1. Newsletter
  2. Facebook
  3. YouTube
  4. Instagram

Jetzt Ihren Maier SportsNewsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Tolle Gewinnspiele und Aktionen, die neuesten Kollektionen sowie aktuelle Outdoor-Trends.

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

Willkommen in der FerienrepublikSaas-Fee

Unter Wanderern ein heißer Tipp

Verbürgt: Wanderurlaub der Superlative

Saas-Fee - ist unter Skifahrern weltberühmt und unter Wanderern ein heißer Tipp. Hier stellen wir Ihnen die Perle der Alpen vor.

Verbürgt Einen Wanderurlaub der Superlative erleben

Saas-Fee – das klingt nicht nur märchenhaft. Es ist es auch. Nimmt man das Walliser 1.600-Einwohner-Dorf beim Wort, ist es nicht mal ein Ferienort, sondern die weltweit erste und eigene Ferienrepublik. Und Sie – ja genau Sie, verehrter Leser – werden bei Ihrem Besuch zum Bürger.

 

Willkommen in der Perle der Alpen. Geborgen und umschlossen von sagenhaften 18 (!) Viertausendern liegt das Saastal mit seinen Ortschaften Saas-Fee, Saas-Grund, Saas-Balen und Saas-Almagell. Die Luft ist mediterran. Die Sonne scheint an rund 300 Tagen. Die Baumgrenze liegt so hoch wie in keiner anderen Region der Alpen und Skifahren kann man dank des Feegletschers dennoch das ganze Jahr.

Schon allein dies genügt eigentlich, um als Outdoor-Liebhaber neugierig zu werden und direkt die Tasche zu packen. Doch bevor Sie genau das tun, nehmen Sie sich noch einen Moment! Lehnen Sie sich zurück und lesen Sie, was das Saastal mit dem schmucken Saas-Fee zu einer wahren Perle der Alpen macht.

Im Umweltschutz die Nase vorn

Die Natur ist unser wichtigstes Gut – für Ferienregionen gilt dies natürlich umso mehr. Das Saastal hat dies bereits in den 90er Jahren erkannt und war 1997 Gründungsmitglied der „Allianz in den Alpen“.

Saas-Fee schon heute da, wo die meisten Städte, Dörfer und Kommunen in ein paar Jahren sein wollen: Bis auf wenige Ausnahmen wie von Arzt, Feuerwehr und Müllabfuhr dürfen in dem Ort nur Elektrofahrzeuge verkehren. Das Resultat ist nicht nur eine angeblich feinstaubfreie Luft, sondern zugleich eine herrliche Ruhe. Hinzu kommt: Saas-Fee ist der erste Schweizer Ort, der sich mit 100% Ökostrom versorgt.

So werden Besucher "eingebürgert"

Wie gerne wäre man in einer solchen Idylle zu Hause, oder? Saas-Fee setzt alles daran, dass man sich als Besucher vom ersten Tag an daheim fühlt. Ein Beispiel: Als Marketing-Gag rief man 2011 die weltweit erste „Ferienrepublik“ aus. Besucher, die sich für 7 Schweizer Franken am Tag den „Bürgerpass“ holen, werden – natürlich mit einem Augenzwinkern – zum „Bürger“. Als solche erhalten sie diverse Vorzüge wie etwa kostenlose Fahrten mit zehn der elf Bergbahnen.

Doch nicht nur das. Mit Ihrem neuen Status gehen zugleich 12 Grundrechte für Sie einher:

Ihre "Bürger-Rechte" in Saas-Fee

  1. Das Recht auf 300 Sonnentage pro Jahr
  2. Das Recht auf 42 Wochen Spaß im Schnee
  3. Das Recht auf 18 Viertausender
  4. Das Recht auf das höchstgelegene Drehrestaurant der Welt
  5. Das Recht auf die höchste U-Bahn der Welt
  6. Das Recht auf einen der faszinierendsten Gletscher Europas
  7. Das Recht auf 350 km Wanderwege
  8. Das Recht auf vier ursprüngliche Walliser Bergdörfer.
  9. Das Recht auf handzahme Murmeltiere.
  10. Das Recht auf einen Blick vom Dom auf das Matterhorn
  11. Das Recht auf umweltfreundliche Erholung
  12. Das Recht auf Spaß mit der ganzen Familie

Unter Skifahrern weltberühmt

unter Wanderern ein heißer Tipp

Fragt man passionierte Skifahrer nach Saas-Fee, blickt man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in strahlende Augen. 

Doch bleiben wir an dieser Stelle beim Wandern. Der Alpin-Tourismus hat in Saas-Fee seinen Ursprung zu Anfang des 19. Jahrhunderts und entwickelte sich bis heute zur wichtigsten Einnahmequelle. Kein Wunder also, dass die Kommune sehr engagiert ist, wenn es darum geht für alle Alters- und Interessengruppen umfangreiche und außergewöhnliche Angebote zu schaffen.

Für uns Wanderer bedeutet dies: Es gibt nicht nur im Sommer rund 350 km Wanderwege, sondern auch im Winter satte 60 km, die täglich neu gepfadet werden.

Eine hilfreiche Übersicht über sämtliche Touren und deren Anspruchsgrad sowie eine interaktive Wanderkarte erleichtert die Planung. Auf drei Routen wollen wir Sie aber unbedingt hinweisen:

Top-Adressen der Einheimischen

Wer aktiv ist, hat sich gutes Essen erst recht verdient. Aber wo? Wir haben unsere lokalen Kontakte vor Ort nach ihren Lieblings-Wirtshäusern gefragt. Aber nicht weiter verraten:

Swiss Chalet:

„Küchenchef Holger Schultheis holte in seiner Karriere bereits 15 Gault Millau-Punkte. Im Swiss Chalet stellt er sein Können und seine Kreativität bei gutbürgerlichen Rezepten unter Beweis.“

Zur Schäferstube:

„Der Schäfer Alfred Burgener, der hier einst wohnte, ist eine wahre Ikone in der Region. Heute gibt es in seinen urigen Räumlichkeiten herausragende Fleischgerichte und exzellentes Käsefondue!“

Dü Saas-Fee:

„Die Adresse für echtes Schweizer Käse- oder Fleischfondue! Der umgebaute Stadel ist auf das Nationalgericht spezialisiert und an seinen langen Tischen isst es sich wie in einer großen Familie.“

Essstube:

„Auch unweit des Dorfzentrums findet sich ein heißer Tipp! In der Essstube serviert das Ehepaar Beutler Traditionelles mit einer eigenen, frischen Note.“


Maier SportsSaas-Fee Touren-Tipps

Ganzjahreswandernug Sonnenweg

Dieser Themenweg startet bei der Bergstation Hannig und hält was er verspricht. Denn die strahlenden Vorzüge von über 300 Sonnentagen im Jahr lassen sich hier genießen.

Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: 3 Stunden
Distanz: 8 km
Höhenmeter: 300 hm
Höchster Punkt: 2.420 m
Beste Zeit: ganzjährig

Einkehrmöglichkeit:
Café Alpenblick
Saas-Fee 3906, Schweiz
+41 27 957 31 21

 

Sonnenweg Karte & GPX Daten

Wer den Aufstieg meiden will, hat die Möglichkeit auf die Gondel auszuweichen. Oben angekommen, starten Sie Richtung Süden. Sie folgen dem gespurten Weg bis zum Endpunkt: dem Café Alpenblick. Ihr Weg ist gesäumten von postkartengleichen Aussichten zu den Gletschern, ins Saaser Tal und auf das Fletschhorn. Direkt hinter dem Café findet sich der Abstieg nach Saas-Fee. Im Zickzack-Kurs geht es auf kurzem Weg zurück ins Tal.

Hochalpin auf 4.027 m Allalinhorn

Zweifelsfrei die beste Gelegenheit, die magische 4.000er-Marke erstmals zu bewältigen ist der Allalin. Er gilt als der leichteste 4.000er.

Schwierigkeitsgrad: mittel
Dauer: 4 Stunden
Distanz: 2,6 km
Höhenmeter: 600 hm
Höchster Punkt: 4.027 m
Beste Zeit: Juli bis September

Einkehrmöglichkeit: Diese Tour ist hochalpin und in der Distanz eher kurz. Zur Einkehr bietet sich daher nur der Startpunkt, die Station Mittelallalin und dessen Drehrestaurant.

Der Allalin gilt als der leichteste 4.000er. Doch dies schmälert keineswegs das Gipfelglück! Selbst weniger erfahrene Alpinisten können von der Bergstation Mittelallalin (3.500 m) die letzten 500 m zum Gipfel bewältigen. Jedoch nur unter drei Bedingungen: Bevor Sie starten, sollten Sie vor Ort auf jeden Fall nähere Infos über Wetter und aktuelle Wegsicherheit einholen. Außerdem sollte man sich an einen Bergführer halten, da der Gletscher trotz Aufstiegshilfen einige Gefahren bietet. Der Aufstieg ist nur in der Seilschaft zu empfehlen.

Allalinhorn Karte & Tourdaten

Start der Tour ist die Station Mittelallalin auf 3.456 m. Diese erreichen Sie mit der Gletscherbahn Richtung Felskinn (2.991 m), von wo aus Sie die Metro Alpin nehmen. Am Mittelallalin angekommen, befinden Sie sich bereits auf dem Gletscher. Hier geht es zunächst flach die Skipiste entlang. Sie queren die Lifte und folgen streng der Spur südwestlich zum Feejoch (3.850 m). Auf dem Gipfel ist man zwar selten allein, dafür erwartet Sie ein unvergleichbarer Blick auf ein Meer an 4.000ern. An guten Tagen reicht die Sicht sogar bis zum Montblanc!

Der Höhenweg Grächen

Die Stille findet hier, wer sich ein echter und erfahrener Bergwanderer nennt. Der Höhenweg Grächen ist eindrucksvolles, archaisches Bergwandern für Ambitionierte!

Schwierigkeitsgrad: schwer
Distanz: 18 km
Höhenmeter: 900 Höhenmeter
Höchster Punkt: 2.280 Meter
Beste Zeit: April bis September

Einkehrmöglichkeit: Keine. Erst das Bergrestaurant Hannigalp, fast am Ende der Tour, bietet Gastronomie. Jedoch handelt es sich um keine urig-rustikale Hütte, sondern um ein modernes Marché-Konzept.

 

Höhenweg Grächen Karte & GPX Daten

Sie starten am Parkplatz vor dem Ortseingang Saas Fee und folgen dem Schild „Wildi-Bärenfalle“. Sie folgen dem Wegweiser „Höhenweg Grächen“. Durch den Biderwald geht es zum Biderbach, den Sie überqueren. Weiter geht es durch das blühende Stafelälpji bis zur Lammugrabe. Nach einer Senke, geht es wieder bergauf auf den Bockwang auf 2.259 m und anschließend erneut bergab über den Schweibbach. Der nächste Anstieg führt Sie auf den Roten Biel. Sie folgen dem Höhenweg über den Dirren Berg zur Hannigalp. Hier besteht die Möglichkeit mit der Gondel nach Grächen abzufahren.

Passende Wanderoutfits

Saas-FeeEvents

Das sollte man nicht verpassen.

Sérac Gletscher Trekking Trekking

Willkommen in einer anderen Welt! Mit Steigeisen und Pickel kreuzen Sie den Feegletscher und eine Umgebung wie sie nur wenige Menschen live zu Gesicht bekommen.

  • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel, aber nur einem erfahrenen Bergführer.
  • Dauer: ca. 5 Stunden

 

Allalin Eispavillon

Auf 3.500 Metern des Mittelallalin erleben Sie im Eispavillon die Geschichte aus 2.000 Jahren altem Eis. Zudem ist die Lawineninszenierung mit Lichteffekten und Druckwelle am ganzen Körper zu spüren. 

  • Öffnungszeiten: Täglich von 09.30 - 15.00 Uhr (von Mitte April - Anfang Juni geschlossen)
  • Eintritt: Erwachsene CHF 20.- / Kinder CHF 12.-
  • Ausstattung: Wir empfehlen ein gutes Schuhwerk zu tragen und eine warme Jacke (ca. -5 Grad) 

 

Nichts verpassen Veranstaltungstipps

14.-15.12.2018: Wiehnachtsmärt Saas-Fee

Romantischer und familienfreundlicher Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz vor atemberaubender hochalpiner Kulisse.

25.01.2019: „Ice & Sound“ Ice Climbing Worldcup

Im zehnstöckigen Parkhaus von Saas-Fee und in ausgelassener Stimmung lassen sich die Topstars der Eiskletter-Szene in Action erleben.

Mehr Veranstaltungstipps

Gut zu wissen

  • Der höchste Berg, der ganz auf Schweizer Boden liegt, ist der Dom des Mischabelmassivs mit 4.545 m.
  • Die höchste Metro der Welt ist die Metro Alpin. Komplett unterirdisch überwindet sie vom Felskinnplateau aus 476 Höhenmeter bis zum Mittelallalin auf rund 3.500 Meter.
  • Das höchste Drehrestaurant der Welt ist das Drehrestaurant Allalin (3.500 m) auf dem gleichnamigen Berg.
  • Waliser- (oder auch: Walser-) Deutsche deswegen schwer verständlich, weil es nicht nur eigene Wörter hat, sondern auch eine eigene Grammatik besitzt.
  • Das Musikvideo zu dem wohl berühmtesten Weihnachts-Popsong „Last Christmas“ von Wham! wurde in Saas-Fee gedreht.
  • Erst seit 2007 schreibt man Saas-Fee mit einem Bindestrich. Ein Grund damals war: Bei Suchmaschinen erfolgte bei der Schreibweise ohne Bindestrich eine Suche nach zwei Begriffen.