1. Newsletter
  2. Facebook
  3. YouTube
  4. Instagram

Jetzt Ihren Maier SportsNewsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Tolle Gewinnspiele und Aktionen, die neuesten Kollektionen sowie aktuelle Outdoor-Trends.

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

Der Maier SportsHärtetest in Kolumbien

Unsere Zipp-off Wanderhosen und die Metor-Jacke im Test.

Kolumbien Ein Land voller Geschichten

Daniel Hug ist leidenschaftlicher Outdoorer und gehört zu unserem Maier Sports Active Team. Mit seinen Freunden reist er durch Kolumbien, natürlich in Maier Sports Zipp-off-Wanderhose und Funktionsjacke. Was die Freunde dort erlebt haben und wie sich unsere Outdoor-Outfits bewährt haben, berichtet Daniel hier:

Bogota & San José del Guaviare Der erste Eindruck

Frisches Obst und 40°C im Schatten

Nach einem langen Flug und einem kurzen Aufenthalt in Bogota sitze ich mit meinen Freunden beim Frühstück in San José del Guaviare. Hier in der Tiefebene südlich von Bogota, sind wir nicht nur 2500m tiefer, es ist auch 20°C wärmer als in der Hauptstadt. Dank der Zipp-off Funktion bei den Wanderhosen konnten wir diese schnell lüften. Der erfreuliche Unterschied zur Heimat: Die frische Ananas entfaltet einen Geschmack wie er eher selten bei schwäbischen Feinkostläden anzutreffen ist. Weiters besteht das leckere Frühstück aus allgegenwärtigen Avocado, der plattgedrückten und fritierten Kochbanane sowie einem Maracujashake.

 

Unser lokaler Guide Julian präsentiert uns den Plan für die nächsten Tage. Unter anderem werden wir bizarre Felsformationen sehen, über Steinbrücken und durch den Dschungel wandern sowie mit einem kleinen Einbaumboot über eine Lagune fahren. Es ist nicht nur die Naturschönheit die uns hier her zieht, vor allem ist es die Ursprünglichkeit da der Tourismus hier noch in den Kinderschuhen steckt. Dies merken wir anhand der wenig ausgetretenen Pfade und der enormen Gastfreundschaft der Bevölkerung die bis vor kurzem unter der FARC zu leiden hatte.

Kurze Zeit später biegen wir von der Hauptstrasse ab, nichtsahnend dass uns eine 2-stündige Allradfahrt bevorsteht; manch Wanderer auf dem E5 wäre wohl schneller unterwegs gewesen. Es geht vorbei an etlichen Kuhwiesen und Waldbereichen wo Affen über die Strassenschneise springen. Am Ankunftsort befindet sich eine kleine offene Hütte von wo aus wir von einem jungen Bauern begleitet werden. 

Auf einem Trampelpfad ging es steil den Hang hinauf, bis zu einem Felsüberhang wo wir unser Ziel erspähten, die Pinturas Rupestres von Cerro Azul, Felszeichnungen die auf 5.000 bis 10.000 Jahre zurückdatiert werden. Sie veranschaulichen Geschichten der damaligen Zeit. Weiter geht es durch eine Höhle mit unzähligen Fledermäusen zu einem Aussichtspunkt. Unsere Blicke schweifen von Süd über West nach Nord: bis zum Horizont erstreckt sich das Grün des vermeintlich endlosen Dschungels.

 

Viele Worte werden hier nicht gewechselt, wir sind einfach nur erstaunt wie schön und intakt unser Planet an diesem Ort ist, ungestört menschlicher Infrastruktur. Während der weiteren Tage in der Gegend um San José del Guaviare, lernten wir besonders unsere Zipp-off Wanderhosen zu schätzen. Lange Hose zum Schutz z.B. vor Moskitos oder Gestrüpp. "Zipp-off" für die kurze Hose bei drohender Überhitzung unserer Gliedmassen - der schnellen Bedienung sei Dank!

Auf der Suche nach dem Cafe de Colombia

Zwischen gigantischen Palmen und plötzlichem Wolkenbruch

Morgens um halb Zehn in Deutschland gibt es nicht nur Tee, sondern natürlich auch koffeinhaltige Heißgetränke - vorzugsweise in Form des berühmten „Cafe de Colombia“. Um den Ursprung unserer allmorgendlichen Motivation auf die Spur zu gehen, fuhren wir in die Region Quindío. Schnell verstehen wir, dass nicht nur eine übermotivierte Weinverkostung zum leiblichen Unwohlsein führt, sondern auch überdurchschnittlicher Kaffeekonsum in Kolumbien den Puls in die Höhe treiben kann. Die Region hat jedoch nicht nur Kaffee zu bieten, sondern auch die höchste Palmenart der Welt.

 

Nach einer abenteuerlichen Fahrt mit einem Leihauto (nur für Autofahrer die eine Herausforderung suchen) wandern wir das Cocora-Valley hinauf. Wir staunen ein weiteres Mal über diese ungewohnte Landschaft. Wie überdimensionierte Indianerpfeile ragt die die Quindio-Wachspalme 50m, in Einzelfällen bis 60m in die Höhe. 

 

Die Wolken ziehen zu und plötzlich schüttet es, als ob jemand die mangelnde Regenmenge des bisherigen Urlaubes kompensieren müsste. Also schnell die Maier Sports Regenjacken (Tamesi Evo & Metor) überziehen und trotzdem unbeirrt weitergehen. Mit jedem Schritt durch den Matsch sind wir mehr erfreut darüber, dass wir den Regen- und Windschutz nicht umsonst mitgenommen haben.

Wenige Tage später, die Regenbekleidung wieder getrocknet, lassen wir unseren Urlaub auf den Islas del Rosario ausklingen. Outdoor-Urlaub muss ja nicht nur auf Trekkingpfaden sein, ab und an taugt ein karibischer Strand doch auch, oder?

Maier Sports Härtetest Kolumbien getestete Produkte

 

Die Maier Sports Wanderhosen sind die idealen Begleiter für alle Outdoor-Aktivitäten auf Reisen. Kein Wunder also, dass sie auch in Kolumbien durch Funktion und Passform überzeugen. Bei Wanderungen durch den kolumbianischen Dschungel und das Hochland wurde den Hosen einiges abverlangt. Sie zeigten sich aber sehr belastbar, atmungsaktiv und super elastisch, so dass man sich in keiner Bewegung eingeschränkt fühlt. Ein tolles Feature ist die schnelltrocknende Eigenschaft und die Zipp-off Funktion, gerade in feucht-warmen Gebieten.

Zu den Herrenhosen Zu den Damenhosen

 

Im kolumbianischen Hochland kam die Maier Sports Funktionsjacke Metor zum Einsatz. Die Packaway-Jacke ist für fast jede Wetterlage geeignet und hat ein sehr kleines Packmaß. Das Material ist nicht nur ist wind- und wasserdicht, sondern auch atmungsaktiv.  

Zum Damenmodell Zum Herrenmodell